EASY PASS

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Woran erkenne ich einen elektronischen Reisepass beziehungsweise den neuen deutschen Personalausweis?

Seit dem 1. November 2005 gibt es in Deutschland den elektronischen Reisepass (ePass). Alle Reisepässe, die ab diesem Zeitpunkt ausgestellt wurden, sind somit elektronische Reisepässe. Sie erkennen einen ePass ganz einfach an folgendem Symbol:

ePass-Symbol

Den neuen Personalausweis im Scheckkartenformat hat die Bundesregierung am 1. November 2010 eingeführt. Er ist an folgendem Symbol leicht zu erkennen:

Symbol für den neuen Personalausweis mit Chip

Welche Daten werden bei der automatisierten Grenzkontrolle erhoben?

Wie bei der herkömmlichen Grenzkontrolle erfasst das Lesegerät ausschließlich die Daten des genutzten Reisedokumentes, um

  • die Nutzungsberechtigung zu prüfen (Staatsangehörigkeit EU/EWR/CH/USA/Hong Kong, Volljährigkeit, gültiges elektronisches Reisedokument),
  • die Informationen gemäß des Schengener Grenzkodexes mit polizeilichen Datenbanken abzugleichen und
  • einen 1:1-Abgleich des Live-Bildes mit dem im Chip gespeicherten biometrischen Lichtbild vorzunehmen.

Im Rahmen der Kontrolle mit EasyPASS werden keine personenbezogenen Daten gespeichert.

Während der Registrierung bei Easypass-RTP werden die personen- und passbezogenen Daten des Antragstellers gespeichert.

Was muss ich bei der Grenzkontrolle mit EasyPASS beachten?

EasyPASS zu nutzen ist ganz einfach: Legen Sie den elektronischen Reisepass mit der Lichtbildseite auf das Dokumentenlesegerät. EasyPASS scannt daraufhin die Daten auf dem Dokument und öffnet anschließend die Schleusentür. Als deutscher Staatsangehöriger können Sie ebenfalls den neuen deutschen Personalausweis im Scheckkartenformat verwenden. Bei der Gesichtsbildverifikation blicken Sie geradeaus in den digitalen Spiegel, der sich in der Ausgangstür von EasyPASS befindet. Sollten Sie eine Kopfbedeckung oder Sonnenbrille tragen, setzen Sie diese bitte vorher ab. Veränderungen Ihres Gesichtes, wie etwa durch starkes Make-Up oder eine Brille mit breiteren Rändern, können die Gesichtserkennung ebenfalls beeinträchtigen.

Als Drittstaatsangehörige wird Ihnen nach der Gesichtserkennung ein Stempelsymbol angezeigt. Begeben sie sich danach zu den Polizeibeamten hinter dem eGate, die Ihren Reisepass abstempeln werden.

Was versteht man unter Biometrie?

"Biometrie" bezeichnet die Erfassung und (Ver-)Messung von Lebewesen und ihren Eigenschaften. EasyPASS nutzt das Verfahren der biometrischen Gesichtserkennung. Dabei nimmt eine Kamera das Gesicht einer Person auf, berechnet seine charakteristischen Eigenschaften – und identifiziert es somit, unterscheidet es also von den Gesichtern anderer Personen.

Wird das Gesichtsbild bei der Grenzkontrolle auch für Fahndungszwecke genutzt?

Nein. Wie im Passgesetz festgelegt, dient die biometrische Gesichtserkennung bei der Passkontrolle ausschließlich dem Zweck, eine Person anhand ihres im Chip des Reisepasses gespeicherten Lichtbildes zu identifizieren.

Werden mit EasyPASS auch die Ein- und Ausreisedaten von Personen gespeichert?

Nein. Alle im Verlauf einer Kontrolle erzeugten Daten werden unmittelbar nach Abschluss des Kontrollprozesses gelöscht.

Warum Gesichtserkennung und nicht Fingerabdruckerkennung?

Die Gesichtserkennung hat sich als zuverlässig erwiesen. Zudem ist das Gesichtsbild bereits im Chip des biometrischen Reisepasses und des neuen Personalausweises gespeichert. Die Fingerabdrücke werden erst seit November 2007 im Chip der Reisepässe gespeichert.

Ist es möglich, das System "auszutricksen", indem man Fotos vor die Kamera hält?

Auf solche Tricks fällt EasyPASS nicht herein. Die Qualität der Erkennung von Überwindungsversuchen wird ständig überprüft und weiterentwickelt. Technische Neuerungen fließen unmittelbar in die EasyPASS-Systeme ein. Zusätzlich überwachen Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamte das automatisierte Grenzkontrollverfahren EasyPASS – und schreiten bei Überwindungsversuchen sofort ein.

Wie wird die Dokumentenechtheit geprüft?

Elektronische Reisedokumente verfügen über eine Reihe von maschinell prüfbaren Sicherheitsmerkmalen, die das Lesegerät der eGates automatisiert erfasst. Außerdem prüft die automatisierte Grenzkontrolle die digital gespeicherten und signierten Daten daraufhin, ob sie auch behördlich signiert wurden.

Bestehen gesundheitliche Risiken?

Nein. Die Erfassung des Live-Bildes entspricht dem Fotografieren mit einer Digitalkamera und ist daher vollkommen unbedenklich.

Wie funktioniert die biometrische Gesichtserkennung?

Ein Programm ermittelt die digitalen Daten des Live-Bildes, vergleicht sie mit den Daten des Chip-Bildes und kann so feststellen, ob die Gesichter auf den Bildern in den individuellen Merkmalen übereinstimmen.

Entstehen Kosten?

Nein. Die Teilnahme an EasyPASS und EasyPASS-RTP ist für Sie kostenfrei.

Was mache ich, wenn ich kein elektronisches Reisedokument besitze oder EasyPASS nicht nutzen möchte?

Alternativ zu EasyPASS können Sie nach wie vor die herkömmlichen Grenzkontrollen passieren.

Welche Staatsangehörigen können EasyPASS nutzen?

Staatsangehörige der Europäischen Union:
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern

Staatsangehhörige des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR-Staaten):
Island, Liechtenstein, Norwegen

sowie Staatsangehörige der Schweiz

Zusätzlich können folgende Drittstaatsangehörige (nach erfolgreicher Registrierung in EasyPASS-RTP) das System nutzen:

  • Vereinigte Staaten von Amerika
  • Sonderverwaltungszone Hongkong der Volksrepublik China

Zusatzinformationen

Logo für die Refinanzierung aus Europäischen Mitteln

© Bundespolizei 2016. Alle Rechte vorbehalten.